Wie um alles in der Welt gliedert man eine Musiksammlung? Ein unlösbares Problem, das ich bereits mit hochdotierten polnischen Mathematikern bei eiskaltem Sliwowitz erörtert habe. Das Problem plagt die Menschheit nun ja erst seit Kurzem - genauer gesagt seit dem Aufkommen von Tonträgern. Der Aggregatzustand von Musik wandelte sich plötzlich von gasförmig zu fest – sie wurde wurde greifbar.

Wo ist Barry?

Ein Umstand, der Musiknerds zwang ihren stetig wachsenden Haufen an Tonkonserven zu sortieren, um in schwummrigen Stunden mit der Angebeten möglichst zackig Barry White hervorkramen zu können.

Nun verflüssigt sich die Musik wieder einmal – sie sammelt sich angeblich in riesigen digitalen Wolken. Umso wichtiger denn je erscheint es mir, sie anständig zu kategorisieren. Dabei bietet solch ein Wölkchen durchaus neue Möglichkeiten bei der Kategorisierung: Beispielsweise lässt sich das Liedgut in mehrere, vollkommen unterschiedliche Datensilos einfüllen. Das Album, ein Format, das sich aufgrund der Spielzeit älterer Datenträger evolutorisch entwickelt hatte, scheint in dieser neuen Welt, nur eine Möglichkeit von vielen zu sein, Musik zu verpacken.

Butterweiche Kategorien

Drum hab’ ich mir, als unbegabter Ordnungshalter, neben der harten Kategorisierung in Alben, Genres, etc. eine butterweiche Kategorisierung in sog. “Launen” angewöhnt. Darin findet sich neben “Verregneter Freitag”, “Luftsprung” und “Martinilaune” eine ganz besondere Kategorie mit dem herrlichen Namen “Hymnen an die Nacht”.

A-Seite: Das ist der Anfang

Eine solche Hymne erfährt meist eine lang andauernde Spannungssteigerung, um schließlich in vollendet veredelter Ausrastung zu enden. Eine fordernde, gar tückische Liedform, die sich nur dem Geduldigen öffnet und sich dem manisch Skippendem verschliesst. Als schillerndes Beispiel für eine solche Hymne möchte ich die Coverversion Like a Rolling Stone des Soul-Kommandos Undisputed Truth zum Vorschein bringen.


Tape als MP3

B-Seite: Das ist ja wohl der Gipfel

Um die wahnsinnige Leistungssteigerung der Truppe zu verdeutlichen gibt’s auf der B-Seite gleich die Klimax oben drauf: ein frenetischer Ritt auf dem Orchester. Mein lieber Scholli, in schwachen Stunden treibt mir das Ding schon mal das ein oder andere Taschentuch in die Augenregion. Herrlich wenn ein Tonträger das vermag. Band ab!


Tape als MP3

Yours truly

Dr. Diggins